Wie der Buddy zu uns kam…

…eigentlich wollte ich schreiben „wie wir zum Buddy kamen“, aber richtig ist eigentlich die Feststellung, dass er zu uns kam und nicht wir zu ihm.

Damals wohnte ich noch zuhause bei meinen Eltern, die versprochen hatten, dass wir einen Hund bekommen, wenn wir in einem Haus wohnten. Eigentlich sollte es ein Golden Retriever werden. Wir hatten dann auch ein oder zwei Bücher über Retriever (das eine handelte auch von Labradoren) gekauft, die niemals – zumindest nicht von mir – richtig durchgelesen wurden. Darüber hinaus gab es keine wirklichen Aktivitäten in Sachen Hund, bis auf einmal eine Hündin in der Nachbarschaft Junge bekam. Die Nachbarin kam direkt mit einem der kleinen Würmchen, einer Hündin, bei uns vorbei. Mein Bruder war gleich verliebt in sie und wollte diese Hündin und keine Andere. Eines Tages sind wir dann zur Besichtigung des Wurfs zu den Nachbarn rübergegangen. Man, was waren die alle süß, die Rasse auf einmal egal. Moment, welche Rasse??? Nach Auskunft der Nachbarn handelte es sich um Dobermann-Rottweiler-Münsterländer-Mixe. Daran, dass ich das geglaubt habe, kann man schon zweierlei erkennen:

  1. Ich hatte keinen Schimmer von Hunderassen, außer den gängigen, die man so kennt: Pudel, Dackel, Schäferhund, Cocker Spaniel…
  2. Ich hatte mich überhaupt nicht damit befasst, was für ein Hund zu uns passen könnte…

Zu Punkt 1. ist zu sagen, die Mama war eine mittelgroße, zierliche schwarze Hündin. Der (angebliche) Papa war ein kleiner schwarzer Hund. Beide waren kurzhaarig. Also, mit meinem heutigen Wissen, war von den oben genannten drei Rassen beim besten Willen nichts zu erkennen… Weder die Größe des Dobermanns, noch die kräftige Statur und Größe vom Rotti. Auch vom Münsterländer keine Spur… Immerhin hatten sie Schlappohren.🙂 Außerdem, wenn es sich wirklich um einen Mix aus Dobermann und Rottweiler gehandelt hätte, da kommen wir zu Punkt 2., bin ich mir auch mit dem was ich inzwischen weiß nicht wirklich sicher, ob so ein Hund für uns der richtige gewesen wäre… Wobei ich betonen möchte weder gegen Dobermänner noch Rottweiler generell etwas zu haben, auch wenn diese heute immer auf Listen von gefährlichen Hunden auftauchen, habe ich doch so einige gutmütige und liebe Vertreter dieser Rassen kennenlernen dürfen, u. a. Buddys späteren besten Kumpel Gerro – einen Rottweiler.

Naja, zurück zur Geschichte: Wir standen jedenfalls so rum und beobachteten das Gewusel zu unseren Füßen, als der größte und dickste der kleinen Fellnasen es sich auf meinem Turnschuh bequem machte und da war für mich die Sache natürlich sonnenklar!!! Der musste es sein und kein Anderer. Dass der Welpe aussah wie ein Labrador – was mir natürlich gar nicht klar war – war mir total egal. Als wir zu Hause waren, gab es einiges hin und her, da mein Bruder ja eigentlich schon die braune Hündin ausgesucht hatte. Kurzfristig stand im Raum, dass wir doch beide nehmen könnten, aber schließlich entschieden wir uns für den großen schwarzen Frechling – der Beginn einer wunderbaren Freundschaft und einer tollen Zeit mit einem herzensguten Hund, den man einfach liebhaben musste.

Dass Buddy eben aussah wie ein Labrador wurde uns erst klar, als uns die Tierärztin bei unserem ersten Besuch mit einem „Oh, hallo, ein kleiner Labrador“ begrüßte. Über die Zeit erwies es sich, dass Buddy auch alle Charaktereigenschaften eines Labradors besaß. Inzwischen habe ich natürlich auch die bereits oben erwähnten Bücher gelesen und es war klar, wenn wieder ein Hund ins Haus kommt, dann nur ein Labrador.

So wie unsere Geschichte begann, kann ich aus heutiger Sicht nur sagen, dass wir in Hinblick auf unseren Hund mehr Glück als Verstand hatten. Die Nachbarn waren zwar Menschen, die alles in ihrer Macht stehende für ihre Hunde getan haben, deren Möglichkeiten aber sehr begrenzt waren. So bekamen wir einen Hund, der weder entwurmt noch geimpft war und über dessen Charaktereigenschaften und speziellen Bedürfnisse wir rein gar nichts wussten. Dass es z.B. Rassen gibt, die mehr gefordert werden müssen als andere, war mir damals nicht klar.

Wie bereits geschrieben, in unserem Fall lief alles glatt und Buddy war mit das Beste was uns je passiert ist, wer aber mit dem Gedanken spielt sich einen Hund zuzulegen, den bitte ich darum es nicht auf die Weise zu tun, wie wir es gemacht haben.

There are no comments on this post.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: